Startseite | Preise | Registrieren | Login | Merkzettel | Mein Bereich

WOHNEN IN MV - Immobilien Mecklenburg-Vorpommern
Immobiliensuche in Mecklenburg-VorpommernBranchensuche in Mecklenburg-VorpommernImmobilien inserieren und vermieten oder verkaufenLoginbereich

Schnellsuche: Anzeigen Nr. oder WIMV-Nr.
Gefällts dir?

Ratgeber Mieter

Wer zahlt, wenn der Christbaum brennt?


Veröffentlicht am 21.12.2016 von | Mehr Informationen zur Redaktion


weihnachten-brandgefahr

Zur Weihnachtszeit leuchten überall die Lichter, es duftet und glitzert. Für einen besonderen Charme und das wohlig-weihnachtliche Gefühl sorgen häufig auch echte Kerzen auf Gestecken und dem Weihnachtsbaum. Es braucht nur einen Moment der Unachtsamkeit, ein Nickerchen auf der Couch oder eine aus Hektik vergessene Kerze und der Albtraum ist da: es brennt. Gerade die trockenen Zweige vom Christbaum sind leicht entzündlich und sorgen nicht selten für ausgedehnte Brände in der Wohnung. Doch wer ist in so einem Fall eigentlich verantwortlich? Wann zahlt die Versicherung? Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um Versicherungsfälle zur Weihnachtszeit.

Grundsätzlich gilt: wer sich für echte Kerzen entscheidet, der geht immer ein Risiko ein. Gerade in der Vorweihnachtszeit nimmt die Anzahl der Brände durch Kerzen enorm zu. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft spricht von mehr als 11 0000 Bränden im Monat Dezember in den vergangenen Jahren. Die Schadenssumme ist entsprechend hoch und beträgt mehrere hundert Millionen. Doch nicht nur der Sachschaden spielt bei Bränden eine Rolle - sie sind auch noch gefährlich für alle, die sich in der Wohnung aufhalten, ob Mensch oder Tier. Gerade wenn Kinder im Haushalt leben, sollte das Risiko von echten Kerzen unbedingt vorher durchacht und gering gehalten werden. Bei wem das warme Licht der Flamme aber nicht fehlen darf, der braucht die richtige Versicherung, denn nicht immer kommt die für den Schaden auf.

Schäden im Wohnraum

Wenn der Christbaum brennt und mit ihm Deko, Teppich oder Schrank, dann kommt dafür die Hausratversicherung auf. Sie umfasst alles, was beweglich ist - dazu gehören übrigens auch Geschenke.

Schäden am Gebäude

Dehnt sich das Feuer auf Wände und Türen auf und beschädigt das Gebäude, dann liegt das in der Zuständigkeit der Wohngebäudeversicherung.

Schäden bei anderen

Ist man zu Gast bei der Familie und sorgt für einen Brand, zum Beispiel wenn aus Versehen eine Kerze umgestoßen wird, dann ist die Privathaftpflicht gefragt. Allerdings erstattet sie nicht den Neupreis der beschädigten Gegenstände, sondern nur den aktuellen Wert.

Grobe Fahrlässigkeit

Die Versicherung zahlt - egal in welchem Fall - jedoch nicht immer. Verlassen Sie zum Beispiel den Raum, in dem die Kerzen noch brennen, für längere Zeit, dann kann man Ihnen grobe Fahrlässigkeit vorwerfen. In diesem Fall kann es sein, dass die Schadensregulierung vermindert wird. Im schlechtesten Fall kann die Versicherung die Leistungen sogar komplett ablehnen.

Verhindert werden können solche Streitfälle, indem von vornherein in der Versicherung ein „Verzicht auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit” vermerkt wird. Zwar steigt dadurch die Police in den meisten Fällen, doch der Aufpreis kann sich lohnen. Stellen Sie sich nur vor, wie ärgerlich es ist, wenn Sie aus Versehen einschlafen oder aus einem Notfall heraus den Raum verlassen müssen, während die Kerzen noch brennen. Hat man den Mehrbetrag gezahlt, so ist auch solch grob fahrlässiges Handeln abgedeckt und Sie bekommen die volle Summe erstattet.

Unmittelbare Meldung

Es gibt noch einen weiteren Trick, um bei der Versicherung auf Nummer sicher zu gehen. Und zwar ist es wichtig, den Schaden auch wirklich gleich zu melden, also unmittelbar nachdem er entstanden ist. Wochenenden oder Feiertage sind keine Ausrede, denn dafür gibt es spezielle Hotlines, die zum Beispiel auch am Heiligabend besetzt sind. Wer mit der Schadensmeldung erst bis nach den Feiertagen wartet, der riskiert Abzüge oder so eine Verweigerung der Schadensersatzleistung.

Alles aufbewahren

Wenn etwas im Feuer des Christbaums verbrennt ist das ärgerlich, unansehnlich und meist stinkt es auch gewaltig. Doch Vorsicht: beschädigte Gegenstände sollten nicht ohne Zustimmung der Versicherung entsorgt werden. Mitunter will die sich nämlich das betroffene Teil noch einmal ansehen, um zu prüfen, ob auch alles seine Richtigkeit hat. Wichtig ist auch: Fotos machen! Am besten fotografieren Sie den Schaden direkt nachdem er passiert ist. Wenn Sie dann mit der Versicherung telefonieren, haben Sie alles parat. Wird Ihnen dann erlaubt, die beschädigten Gegenstände zu entsorgen, dann lassen Sie sich dies schriftlich, also zum Beispiel per Mail bestätigen. So gehen Sie dann wirklich auf Nummer sicher.

Brände verhindern

Das Beste ist immer noch, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, dass der Christbaum, das Gesteck oder sonstige Deko brennt. Wer es gerne leuchtend mag, der sollte lieber auch elektrische Weihnachtsbeleuchtung zurückgreifen. Lichterketten aus LEDs sind langlebig und sicher, weil sie nicht so heiß werden. Auch Schwibbögen oder Holzpyramiden gibt es heute mit kleinen Glühbirnen, die dem Kerzenlicht sehr nahe kommen. Wem das alles dennoch zu wenig ist, der sollte sich zumindest Sicherheitskerzen zulegen. Diese erlöschen automatisch kurz bevor sie ausbrennen. Auf diese Weise kann zwar kein Brand verhindert werden, wenn die Kerze umfällt, aber zumindest senkt sie das Risiko bei Unaufmerksamkeit. Natürlich gilt bei echtem Feuer immer, stets ein Auge darauf zu haben. So gehen Sie sicher, dass Sie nicht nur sich schützen, sondern auch andere.

 


Es wurden bisher keine Bewertungen zur Anzeige abgegebenEs wurden bisher keine Bewertungen zur Anzeige abgegebenEs wurden bisher keine Bewertungen zur Anzeige abgegebenEs wurden bisher keine Bewertungen zur Anzeige abgegebenEs wurden bisher keine Bewertungen zur Anzeige abgegeben (0)             Bewertung schreiben

Weitere interessante News und Ratgeberthemen

- Immobilien-Nachrichten
- Ratgeber Vermieter
- Ratgeber Mieter
- Mietrecht
- Baufinanzierung
- Immobilienkauf
- Immobilienmarketing



Nach oben

Immobilien | Immobilien zum Kauf | Immobilien zur Miete | Hauskauf | Mietshaus | Eigentumswohnung | Mietwohnung | Gewerbeimmobilien | Grundstücke | Mietspiegel

Über uns | Presse | Umweltschutz | Verlinken Sie uns | Jobs | Preise | Hier werben | Kontakt | Haftungsausschluss | AGB

Ein Projekt vonDREILAUT werbeagentur - Copyright © WOHNEN IN MV - Immobilien in Mecklenburg-Vorpommern Impressum | Hilfe | Sitemap | Orte